Ob ihr es glaubt oder nicht, ihr könnt eure fettige Haut selbst im Sommer - ja, auch bei heißen Temperaturen, gut in den Griff bekommen. Denn speziell entwickelte Seren versorgen eure Haut nicht nur mit allem, was sie braucht, um strahlend schön zu sein, sondern verhindern dabei eine übermäßige Produktion von Sebum. - Sebum ist das, was eurer Haut diesen unschönen Glanz verleiht.

Die Wirkstoffe der Seren zusammen mit besonders leichten Texturen sorgen dafür, dass eure Hautbalance wieder hergestellt wird und es weniger zu Entzündungen kommt.

 

Geht nicht einfach eine leichte Creme?

Greift ihr im Sommer zu normalen Feuchtigkeitscremes, kann es schnell dazu kommen, dass eure Haut bei warmen Temperaturen zu Unreinheiten neigt. Ein spezielles Serum versorgt eure Haut mit ausreichend Feuchtigkeit, während Wirkstoffe tief in die Haut eindringen und dazu führen, dass eure Haut nachhaltig beruhigt und die Sebum-Produktion kontrolliert wird.

 

Warum ein spezielles Serum?

Die Kraft eines Serums besteht darin, dass es sehr viel mehr Wirkstoffe enthält. Das liegt daran, dass sich in dieser speziellen Textur die aktiven Wirkstoffe in viel höherer Dichte erhalten lassen. Im Prinzip könnt ihr euch das so vorstellen: Ein Serum ist ein Raum, in den einfach viel mehr reingeht als in das kleine Zimmer einer normalen Feuchtigkeitspflege.

Worauf ihr achten solltet

Verwendet ein Serum, das besonders viel Feuchtigkeit enthält. Viele Seren mit Anti-Aging-Wirkung sind zu ölig und zu reichhaltig für eine fettige Haut. Das würde euch nur das Gefühl geben, noch mehr zu glänzen. Achtet auf Inhaltsstoffe wie Hyaluronsäuren, Glycerin plus Vitamine wie A, C und E. Um Unreinheiten entgegen zu wirken, sollte euer Serum zusätzlich Wirkstoffe wie Teebaumöl, Hamamelis oder Salizylsäure enthalten. Diese Inhaltsstoffe wirken nicht nur entzündungshemmend, sondern haben darüber hinaus auch noch einen peelenden Effekt, was verhindert, dass sich Unterlagerungen bilden, die wiederum zu Pickeln führen können.

So verwendet ihr ein Serum korrekt

Das Serum ist der wichtigste und intensivste Schritt nach der Reinigung eurer Haut. Achtet bei öliger Haut darauf, dass ihr sie nicht zu aggressiv abreinigt. Verwendet milde Waschlotionen oder sanfte Reinigungsgele und spült euer Gesicht mit lauwarmem Wasser ab. Schaut, dass ihr es nicht komplett abtrocknet, denn die Restfeuchtigkeit kann euch dabei helfen, noch mehr Feuchtigkeit in eure Haut aufnehmen zu können. Gebt nun zwei bis drei Tropfen eures Serums in eure Handflächen und klopft es vorsichtig in eure Haut ein. Meidet dabei die Region um die Augen.

 

Das könnt ihr bei Mischhaut tun

Mischhaut zeichnet sich dadurch aus, dass die Mitte, sprich die T-Zone eures Gesichts, schnell glänzt, während die Seiten eher trocken sind. Hier könnt ihr das Serum auch nur auf die T-Zone geben und im Anschluss eure Wangen mit einer Feuchtigkeitscreme versorgen. Wichtig: verwendet im Sommer trotzdem Sonnenschutz über dem Serum. Hier findet ihr die besten Sonnencremes für fettige und unreine Haut mit einem mattierenden Finish.

 

So, jetzt haben wir euch genug neugierig gemacht.
Hier sind die besten Seren gegen ölige Haut im Sommer.

 

1 of 6
Healgel
Face

2 of 6
Bare Minerals
Blemish Remedy Anti-Imperfection Serum

3 of 6
Paula's Choice
Skin Balancing Super Antioxidant

4 of 6
REN Skincare
Clearcalm 3 Replenishing Gel Cream

5 of 6
Clinique
Anti-Blemish Solutions Serum

6 of 6
Kypris
Clearing Serum

Hier findet ihr noch mehr tolle Tipps, wie ihr unreine Haut, in den Griff bekommt.