Ihr liebt die 90er? Sehr gut, wir auch. Und gerade aus dieser Liebe heraus liegt uns sehr viel daran, die Hochkultur des Punk, Grunge & Co. wiederzubeleben oder mit eurer Hilfe zumindest ein Stück weit aufrechtzuerhalten.

Das fängt bei ripped Jeans an und hört bei ripped hair, auch als Stufenschnitt bekannt, auf. Ihr wisst schon, die Art Haircut, die eure Haare quasi bis zum Ansatz hochstuft, sodass vom Deckhaar wenig übrig bleibt und ein Pferdeschwanz nicht mehr ganz so üppig wirkt. Es gibt vermutlich wenige unter euch, die nicht schon ein, zwei Mal in ihrem Leben mit Stufen im Haar herumexperimentiert haben - oft vielleicht auch mit einer Portion Unglück. Natürlich seid ihr in den letzten zwei bis zwanzig Jahren unendlich viel weiser geworden und habt ein Gefühl dafür entwickelt, welcher Schnitt euer Gesicht & Haar am besten in Szene setzt und wie ihr Stufen für und nicht gegen euch einsetzen könnt. Ja genau, gestufte Haare - oder neudeutsch – Layered Cuts – können einiges für euch tun! Versprochen. So wie ein Kleid schön fallen muss, um eure Silhouette bestmöglich zu highlighten, sollen Stufen im Prinzip kaum auffallen, vielmehr euren Schnitt aufwerten und eurem Gesicht quasi den X-Faktor geben. Dafür müssen sie natürlich an der richtigen Stelle sitzen, keine Frage. Wo das genau ist, variiert je nach Haarlänge und Typ. Im Allgemeinen könnt ihr aber davon ausgehen, dass ab mittlerer Haarlänge die kürzeste Stufe unterm Kinn enden sollte, alles oberhalb ist zu kurz und tut eurem Look keinen Gefallen. Je softer und je weiter unten platziert, umso schöner fällt die Stufe. Wir versprechen euch auch, dass das eurem Schwung und Volumen keinen Abbruch tut. Im Gegenteil, ihr spart euch lästiges Föhnen und stundenlanges Stylen. Das geht mit soften Layers (bei jeder Haartextur) ganz von selbst, wirkt immer zeitlos, cool und carefree. Zum Glück haben ein paar richtig gute Hairstylisten den 90er Jahre layered Wahnsinn noch einmal liebevoll überarbeitet. Überzeugt euch selbst...

 

 

 

Weitere Anregungen zu den neusten Haar-Trends findet ihr HIER.

 

 

 

 

 

Bildmaterial Teaser- und Header-Image von Instagram | Alexa Chung